Along Mekong Productions - Mekong
MEKONG

4 x 45 Min., 16 mm, Betacam,
Produktion für SWF, BR und WDR


 

Er entspringt auf dem tibetischen Hochland, schneidet sich durch den Südwesten Chinas, passiert Burma und Thailand, durchzieht das lange verschlossene Laos und das leidgeprüfte Kambodscha, prägt den vitalen Süden Vietnams, wo er mit mächtigem Delta ins Südchinesische Meer mündet. Der Mekong. Mit fast 4900 km ist er einer der längsten Ströme der Erde, und die Lebensader Südostasiens. Die großen Flüsse der Welt sind vermessen, erschlossen, fotografiert, dokumentiert. Nur einer nicht. Der Mekong.

Vier Filme entdecken
Folge 1: Wilder Fluß in Tibet und Südwestchina
Folge 2: Mutter aller Wasser in Laos
Folge 3: Großes Wasser in Kambodscha
Folge 4: Neun Drachen in Vietnam

Lange verhinderten Kriege seine Erschließung, dann floss er für uns unzugänglich hinter dem "Bambusvorhang" der nun sozialistischen Staaten des ehemaligen Indochina. Abgeschieden, unentwickelt, ökologisch intakt. Nie wurde er auf seiner ganzen Länge bereist. Erst 1994 wurde seine Hauptquelle entdeckt. Seit dem Ende des Kalten Krieges öffnen sich die Mekong-Staaten. 1994 wurde zwischen Laos und Thailand die erste Mekong-Brücke eröffnet, in China der erste Mega-Damm. Es herrscht Aufbruch. Ob auch die Bauern und Fischer am Fluss profitieren, ist nicht sicher. Flusslotse, Reisbauer, Fischzüchter, Stadtplaner - Menschen am Fluss sind Fixpunkte im Programm. Sie stehen für die wichtigsten Themen der Region.
Die Autoren haben viel Zeit darauf verwendet, die für ein Land oder Thema "typischen" Portrait-Partner zu finden und ihnen nahe zu kommen. Aus der Sicht der Menschen am Fluss beleuchten die Autoren Alltag, Wandel und Entwicklungsprobleme der Mekong-Region. Den Along Mekong Autoren gelang als erstem Fernsehteam der Zugang zu bislang verschlossenen Regionen. Über ein Jahr haben sie den Fluss bereist. Sie beleuchten sie den drastischen Wandel einer hier noch kaum bekannten Region, die als künftiger Wachstumspol der Erde gilt, zeichnen ein Zeitbild einer Region im Umbruch, für ein breites Publikum. Das Mekong-Projekt versucht, Themenreportage und bildstarke Landschaft mit Portraits von Menschen zu einem dem Fluss folgenden Erzählfaden zu verweben. Es war auch der Versuch, multimedial zu arbeiten, über Ressorts hinweg, in einem gemeinsamen Hörfunk- und Fernseh-Projekt. Entstanden ist auch ein Buch über den Mekong (erschienen im Marino Verlag, leider vergriffen), in Zusammenarbeit mit zwei Fotografen:

Christoph Piecha www.piecha.org and Jim Holmes www.jhpix.com

ZURÜCK