MYANMAR - LEBEN AM GROSSEN STROM

Über 2170 Kilometer durchfließt der Ayeyarwady das Land – als Lebensader, Kulturstifter und zentraler Verkehrsweg. Er verbindet die wichtigsten historischen Orte Myanmars wie Mandalay, Bagan, Yangon und ist gesäumt von goldglänzenden Stupas, Tempeln und Pagoden. Zur Kolonialzeit befuhr die größte Binnenflotte der Welt den Fluss. Am Mittel- und Oberlauf ist er noch heute oft die einzige Verbindung zur Außenwelt und viel befahren, mit schwer beladenen Lastkähnen und klapprigen Personenfähren.

Einen Monat lang fuhren die Autoren Rolf Lambert und Bernd Girrbach auf dem Fluss. Vor allem, um Menschen in ihrem Alltag kennen zu lernen: Kapitäne, Fischer, Mönche, Goldwäscher, ein Marionetten-Ensemble, eine Architektin, die für den Erhalt der Kolonialbauten kämpft.
Die Filme erzählen vom Alltag Myanmars zu einer Zeit des Aufbruchs und Umbruchs.

Produktion für SWR/NDR/ARTE
2 x 52 min., HD, 16:9, stereo

Folge 1 : Von Bhamo nach Mandalay
Folge 2 : Von Mandalay ins Delta

Trailer "Entlang des Ayeyarwady durch Myanmar" from Along Mekong Productions on Vimeo.

ZURÜCK